Verkehrsunfall

Zwei Fahrzeuge stießen auf der B11 auf Höhe der Ausfahrt nach Niederhummel frontal zusammen. Dabei überschlug sich einer der PKWs. Die Fahrerin des auf dem Dach liegengebliebenen Fahrzeugs wurde, mittelschwer verletzt, mithilfe eines hydraulischen Rettungssatzes befreit. Ein Krankenwagen brachte sie, obwohl ein Hubschrauber vor Ort war, ins Krankenhaus. Die Fahrerin des anderen Autos blieb unverletzt und konnte nach Hause.

Die Feuerwehr Oberhummel regelte den Verkehr und leuchtete die Hubschrauberlandefläche aus. Der Pilot bedankte sich bei den Einsatzkräften für den reibungslosen Ablauf.

Auslaufende Betriebsstoffe

Infolge eines kleineren Verkehrsunfalls in der Kurve am Gadener Ortseingang verlor ein Fahrzeug Flüssigkeiten, die von den Gadener Kameraden gebunden und beseitigt wurden.

Die Hummler Wehr stellte Personal zur Verkehrsabsicherung und konnte nach Eintreffen der Polizei den Einsatz schnell beenden.

Brand Wohnhaus

Vermutlich durch einen technischen Defekt an einem Drucker wurde ein kleines Feuer mit starker Rauchentwicklung ausgelöst. Alle Personen, die sich im Gebäude befanden, konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Da die Bewohner der Brandwohnung nicht anwesend waren, mussten sich die Langenbacher Kameraden Zugang zur Wohnung verschaffen.

Das Feuer wurde abgelöscht und das Gebäude entraucht.

 

Baum über Fahrbahn

Auf Hinweis eines Verkehrsteilnehmers an die FFW Langenbach über einen umgestürzten Baum zwischen Asenkofen und Hangenham rückten wir zu einem weiteren durch das Sturmtief Niklas verursachten Einsatz aus. Die Verkehrsbehinderung wurde unter Einsatz der Motorsäge beseitigt.

Baum über Fahrbahn

Das Sturmtief Niklas bescherte auch unserer Wehr einen Einsatz. Auf der Forststraße zwischen Gaden und Hirschau meldete ein Mitarbeiter der Bayerischen Staatsforsten einen über der Fahrbahn liegenden Baum. Zur Unterstützung unserer Kameraden von der FFW Gaden wurden wir von der Leitstelle Erding alarmiert. Durch mehrfache Meldungen an die Leitstelle wurde auch die Feuerwehr Marzling an die Einsatzstelle beordert, konnte jedoch während der Anfahrt wieder abbestellt werden, da die Gadener Kameraden die Behinderung bereits beseitigt und die Fahrbahn gesäubert hatten.

Unklare Rauchentwicklung

Die Kameraden aus Langenbach wurden alarmiert, da die Bewohner des Hauses Brandgeruch aus Ihrem Pelletsbunker wahrgenommen hatten. Unmittelbar lies sich in dem stark verrauchten Keller kein Brandherd ausmachen, woraufhin die Feuerwehr Oberhummel mit zusätzlichen Atemschutzgeräten zur Unterstützung alarmiert wurde.

Nach gründlichster Suche mittels Wärmebildkamera und Wärmemesssonde konnte ein Schwelbrand im Vorratsbehälter ausgeschlossen werden.

Nachdem klar war, dass kein Brand vorlag wurde die Heizung einem Heizungsbauer und dem Hersteller übergeben, die den Defekt beheben sollen.