26. Lampionfest

Nach fast 3 Jahren pandemiebedingter Pause konnten wir von der Freiwilligen Feuerwehr
von Ober- und Niederhummel endlich wieder zum traditionellen Lampionfest laden. Die
Veranstaltung, die heuer zum 26. Mal abgehalten wurde, lockte nach dieser langen Pause
besonders viele Bürgerinnen und Bürger zum Besuch, denn bereits zu Beginn ab 17 Uhr
hatten sich zahlreiche Gäste am Hummler Gerätehaus eingefunden. Wenn auch das Wetter anfangs etwas zweifelhaft erschien, entschieden sich dennoch die meisten Besucher für einen Platz im Freien. Für die etwas unsicheren Gäste waren auch im Gerätehaus Tische und Bänke aufgebaut. Die musikalische Unterhaltung übernahm Martin Kraft aus Dellnhausen mit seiner „Ziach“.

Nach fast drei Jahren Pause war das 26. Lampionfest der FFW Ober- und Niederhummel heuer wieder sehr gut besucht.
Für die musikalische Unterhaltung sorgte Martin Kraft aus Dellnhausen mit seiner „Ziach“.

Ein professionell agierendes Grillteam kümmerte sich zusammen mit den Burschen am Zapfhahn um das leibliche Wohl der Gäste. Spaß für die Kinder gab es mit einer Hüpfburg und dem lustigen Zielspritzen mit der Kübelspritze, beliebteste Unterhaltung waren natürlich wieder die Fahrten mit den beiden Löschfahrzeugen, intern liebevoll „Muggl“ und „Mani“ genannt.

Immer wieder ein Renner: Die beliebten Rundfahrten mit den Löschfahrzeugen.

Zu fortgeschrittener Stunde konnten dabei auch etwas „größere Kinder“ beobachtet werden. Viele der Gäste ließen den Abend dann in der nebenstehenden „Freiluftbar“ ausklingen, wo bis weit nach Mitternacht noch reger Betrieb herrschte.

Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz“ 2022

Mit der weitgehenden Normalisierung des Übungsbetriebes bei den Feuerwehren ist nun
auch das Ablegen von Leistungsabzeichen wieder ohne großen Aufwand möglich. So
stellten sich auch bei unserer Wehr wieder acht Feuerwehrmänner und eine Feuerwehrfrau
der Prüfung zum Abzeichen „Die Gruppe im Löscheinsatz“.

Ausgewählt hatte man die so genannte Variante III, bei der das Löschwasser aus einem Hydranten entnommen wird und auch schwerer Atemschutz zum Einsatz kommt. Nach der Auslosung der einzelnen Positionen waren zunächst Zusatzaufgaben zu lösen, Fragebögen zu beantworten und verschiedene Knoten zu demonstrieren. Anschließend musste innerhalb einer Sollzeit von unter 300 Sekunden ein schulungsgemäßer Löscheinsatz aufgebaut werden. Hier merkte man, dass sich die fast dreiwöchige Trainingsphase gelohnt hatte, denn weit unter dem vorgegebenen Limit wurde durch das Umspritzen eines Eimers durch den Schlauchtrupp die Zeitnahme beendet. Nach dem Rückbau des Löschaufbaus stand als letzter Prüfungspunkt die Trockensaugprobe auf dem Programm. Hier müssen, ebenfalls mit einem Zeitlimit, vier Saugschläuche gekoppelt und symbolisch zu Wasser gebracht werden. Anschließend wird der Saugkorb gegen einen luftdichten Blinddeckel ausgewechselt und ein Unterdruck von mindestens 0,6 Bar aufgebaut. Dieser Wert darf sich innerhalb von 120 Sekunden maximal nur um 0,1 Bar verändern. Da auch hier präzise gearbeitet wurde, konnte damit der Leistungstest erfolgreich beendet werden. Die Überreichung der Abzeichen fand im Anschluss an die Prüfung in unserem Florianstüberl statt. Kreisbrandinspektor Andreas Müller und unser Kommandant Gerhard Kiermeier dankten dabei allen Teilnehmern für ihr Engagement und ihre Einsatzbereitschaft.

Im Einzelnen wurden folgende Stufen erreicht:
Stufe 1 (Bronze): Maya Franke und Simon Kratzer
Stufe 2 (Silber): Johannes Herold
Stufe 3 (Gold): Maximilian Paulus und Lukas Schmid
Stufe 5 (Gold-Grün): Andreas Schamberger und Bernhard Zehentner
Stufe 6 (Gold-Rot): Florian Kratzer und Martin Würfl

Die erfolgreiche Löschgruppe mit dem Schiedsrichterteam (von links): Stephan Felsl, Florian Bauer, Bernhard Kuffner und (von rechts) Kreisbrandinspektor Andreas Müller und Kommandant Gerhard Kiermeier.


Nach der Überreichung der Abzeichen gesellte sich auch Bürgermeisterin Susanne Hoyer,
die vorher noch einen anderen Termin wahrnehmen musste, zu unserer Feuerwehrtruppe.
Sie freute sich, dass beide Gemeindefeuerwehren großen Wert auf einen hohen
Ausbildungsstand legen. Weiter lobte sie die stets gute Jugendarbeit bei den Feuerwehren
und auch ganz allgemein in der gesamten Gemeinde.
Nach Ende des offiziellen Teils folgte, wie eigentlich fast immer, ein gemeinsames
Abendessen. Dies hatten wir von der Feuerwehr zwar organisiert, die Kosten für die
Bewirtung werden aber dankenswerterweise traditionell von der Gemeinde Langenbach
übernommen.

Brandeinsatzübung

Wieder einmal heulten vor kurzem in Ober- und Niederhummel die Alarmsirenen der
Feuerwehr. Doch diesmal ging es Gott sei Dank nicht um einen echten Einsatz, sondern
wir Wehren aus Hummel und Langenbach wurden zu einer Gemeinschaftsübung nach
Niederhummel gerufen. Schnell waren beide Feuerwehren der Gemeinde mit rund 50
aktiven Männern und Frauen in insgesamt 7 Fahrzeugen am fiktiven Brandort auf dem
Grundstück unseres ehemaligen Vorsitzenden Eike Bärwinkel angekommen. Man hatte
angenommen, in der dreiteiligen Gartenscheune sei Feuer ausgebrochen, Hilferufe aus
dem Gebäude ließen auf mindestens eine eingeschlossene Person schließen. Sofort wurde
auf Anweisung vom Einsatzleiter, unserem Kommandanten Gerhard Kiermeier, eine
stabile Wasserversorgung aufgebaut, dann übernahmen zwei Trupps, ausgerüstet mit
schwerem Atemschutz, die Kontrolle des Gebäudes und die anschließende
Personenrettung. Eine verletzte Person, in diesem Fall allerdings nur ein in Größe und
Gewicht einem echten Menschen gleichender Opfer- „Dummy“, konnte aus dem
Schuppen gerettet werden. Das von Alois Neumair jun. ausgearbeitete Übungsszenario
sah außerdem vor, dass sich bei der Rettungsaktion einer der Kameraden am Fuß verletzt
habe und aus eigener Kraft das Gebäude nicht mehr verlassen konnte. Auch er wurde mit
Unterstützung eines weiteren Atemschutztrupps aus dem Gebäude befreit.
Während der laufenden Löscharbeiten stellte sich nun heraus, dass noch ein weiterer
angrenzender Stadel vom Feuer betroffen war. Auch hier wurde nach dem Aufbau einer
Wasserversorgung von weiteren Atemschutzgeräteträgern nach eventuell im Gebäude
verbliebenen Personen gesucht.
Weil der Umfang des Einsatzes zu diesem Zeitpunkt noch nicht ganz klar erschien, wurde
zur Unterstützung der Personenrettung und der Brandbekämpfung, auch noch die
Feuerwehr aus Gaden angefordert. Diese kam aber nach dem Eintreffen an der
Einsatzstelle praktisch nicht mehr zum Einsatz.
Bei der abschließenden Besprechung im Gerätehaus in Niederhummel wurde festgestellt,
dass es durchaus noch etwas Optimierungsbedarf bei einzelnen Maßnahmen gäbe, aber
aufgrund des wohl doch etwas abenteuerlich geplanten Einsatzszenarios waren wir mit
dem Übungsablauf durchaus zufrieden.

Leistungsprüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ 2022

Unter etwas anderen Umständen fand bei uns am Freitagabend die Absolvierung einer
Leistungsprüfung im Bereich Technische Hilfeleistung statt. Denn eigentlich hätte der
Test pünktlich um 19 Uhr beginnen sollen, aber der zu diesem Zeitpunkt wütende
Gewittersturm machte Prüfern und Teilnehmern zunächst einen Strich durch die
Rechnung. Um 19.05 Uhr, gerade liefen die letzten Vorbereitungen, alarmierte die
Leitstelle uns Floriansjünger aus Hummel, zusammen mit der FFW Langenbach, zu einer
Brandnachschau nach Oberhummel. Dort hatte vermutlich ein Blitzeinschlag in oder
neben einen Baum zahlreiche Überspannungsschäden in den Häusern der näheren
Umgebung verursacht. Die Geschädigten berichteten auch über einzelne heruntergefallene
Dachziegel. Da zum Alarmzeitpunkt wegen der anstehenden Prüfung eine Löschgruppe
bereits voll ausgerüstet im Gerätehaus war, konnten wir in Rekordzeit von unter einer
Minute vom Gerätehaus abrücken. Die betroffenen Gebäude wurden mit der
Wärmebildkamera kontrolliert, offenes oder verdecktes Feuer konnte dabei aber nicht
festgestellt werden.
Mit Geduld warteten die Schiedsrichter Samuel Hall und Florian Bauer, die von
„unserem“ Ausbilder Christian Fuß unterstützt wurden, auf das Ende des Einsatzes.
Dann konnte mit 45 Minuten Verspätung doch noch der Leistungstest beginnen. Wegen
des immer noch anhaltenden starken Niederschlags fand der theoretische Teil der Prüfung im Gerätehaus statt. Nach der Auslosung der verschiedenen Positionen galt es,
ausgewähltes technisches Gerät des Fahrzeuges, das von der FFW Langenbach samt
Maschinist freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde, aufzuzeigen und zu erklären.
In der Zwischenzeit hatten der Gruppenführer und der Maschinist je einen Fragebogen
auszufüllen.
Im folgenden praktischen Teil musste anschließend in einer maximalen Zeit von 240
Sekunden die Rettung einer eingeklemmten Person aus einem verunfallten PKW
demonstriert werden. Trotz des immer noch anhaltenden Regens haben wir auch diese
Aufgabe, dank des fast dreiwöchigen intensiven Trainings, mit Bravour gemeistert.
Die Übergabe der Abzeichen fand, unter Anwesenheit von Bürgermeisterin Susanne
Hoyer, Kreisbrandmeister Johannes Neumair und Kommandant Gerhard Kiermeier, im
trockenen Florianstüberl unseres Gerätehauses statt.

Freude und Erleichterung auf halbwegs trockenen Boden nach absolviertem Unwettereinsatz und bestandener Leistungsprüfung: Unsere erfolgreiche Löschgruppe mit (von links) Bürgermeisterin Susanne Hoyer und KBM Johannes Neumair und (von rechts) den Schiedsrichtern Florian Bauer, Samuel Hall und Kommandant Gerhard Kiermeier.


Folgende Stufen wurden im Einzelnen erreicht:

Stufe 1 (Bronze): Andrea Heigl, Maximilian Paulus, Selina Talmon-Gros und Bernhard
Zehentner.
Stufe 2 (Silber): Florian Kratzer.
Stufe 3 (Gold): Franz Kratzer, Josef Kratzer und Josef Neumair.
Stufe 6 (Gold/Rot): Sebastian Kugler (stellvertretender Kommandant in Langenbach).

Und nach langer pandemiebedingter Zwangspause konnten sich zum Abschluss der
Veranstaltung endlich wieder alle Teilnehmer, Gäste und Prüfer ein kleines, traditionell
von der Gemeinde Langenbach spendiertes, Abendessen schmecken lassen.

Florianstag 2022

Nach einer zweijährigen, pandemiebedingten Zwangspause, in der nur Online-
Veranstaltungen stattfinden konnten, wurde der traditionelle Florianstag der Landkreis-
Feuerwehren 2022 endlich wieder als Präsenz-Veranstaltung gefeiert. Auch eine
Abordnung unserer Wehr beteiligte sich zusammen mit ca. 50 anderen Vereinen an dieser
Feier.

Zusammen mit den Abordnungen vieler anderer Landkreis-Feuerwehren zogen wir am Florianstag hinauf auf den Domberg in Freising.

Treffpunkt war wie üblich in der General-von-Nagel-Straße, von dort zogen die
Teilnehmer hinauf auf den Freisinger Domberg, wo Weihbischof Wolfgang Bischof im
Mariendom den Festgottesdienst zelebrierte. Der Bischof, selbst ein gebürtiger Freisinger,
jetzt aber überwiegend für die Seelsorgeregion Süd unseres Erzbistums tätig, stellte das
Wirken des Feuerwehrpatrones Florian und seiner Gefährten in den Mittelpunkt seiner
Festpredigt.

Rund 50 Fahnen und Standarten schmückten die Apsis im Freisinger Mariendom.
Nach zwei Jahren Zwangspause endlich wieder ein volles Gotteshaus überwiegend dominiert vom Blau der Feuerwehr-Dienstkleidung.
Ein gebürtiger Freisinger aus dem Ortsteil Lerchenfeld, Weihbischof Wolfgang Bischof, zelebrierte den Festgottesdienst.

Nach Ende des Gottesdienstes formierte sich der Festzug auf Höhe des Freisinger
Rathauses zum Rückmarsch. Angeführt vom Spielmannszug der Feuerwehr Freising,
gefolgt von Ehrengästen, Kreisbrandkommando und den weiteren Teilnehmern ging es
durch die Untere Hauptstraße wieder zurück zum Ausgangspunkt. Sehr erfreulich und
eigentlich sogar etwas ungewohnt waren die zahlreichen Zuschauer, die am Straßenrand
das Geschehen verfolgten. Sicher hatte auch das Bilderbuchwetter an diesem Sonntag so
manchen Bürger etwas früher als sonst aus den Federn gelockt.

Durch die Untere Hauptstraße ging es zurück zum Ausgangspunkt.

Für uns Hummler Floriansjünger mündete die Veranstaltung dann in einen kleinen
Frühschoppen im Florianstüberl unseres Gerätehauses.

Abschlussprüfung der Modularen Truppausbildung 2022

Mit zum Teil erheblicher Verspätung konnten nun endlich neun Feuerwehrdienstleistende
der Hummler Wehr die Abschlussprüfung zur modularen Truppausbildung absolvieren.
Bis zu 5 Jahre, zunächst bedingt durch interne Verzögerungen und später durch die
Auswirkungen der Pandemie, mussten einige der Teilnehmer auf das Ablegen der so
genannten Truppführer-Prüfung warten.
Der eigentliche Test besteht aus einem theoretischen Teil, einer Truppaufgabe und einer
Gruppenprüfung. Stärken und Schwächen der einzelnen Teilnehmer werden abschließend
noch mit jedem Prüfling individuell besprochen.
Rund 250 Stunden, darin enthalten die vorangegangene Truppmann-Ausbildung, dauerten
die Vorbereitungen auf die anspruchsvolle Abschlussprüfung. Als Schiedsrichter
fungierten KBM Johannes Neumair, Christopher Grund, Christian Kriebel, Florian
Ferdinand und Hummels neuer Kommandant Gerhard Kiermeier. Sie bescheinigten allen
Prüflingen, das Ausbildungsziel erreicht zu haben und überreichten im Anschluss die
Prüfungszeugnisse im Florianstüberl des Gerätehauses. Der erfolgreiche Abschluss dieser
Ausbildung stellt die Grundvoraussetzung für die Teilnahme an vielen weiterführenden
Lehrgängen an den Feuerwehrschulen dar. Dieser Weg steht nun allen geprüften
Feuerwehrfrauen und –männern offen.

Schiedsrichter und Teilnehmer bei der Abschussprüfung zur modularen Truppausbildung: Von links: KBM Johannes Neumair, Kommandant Gerhard Kiermeier, Dominik Maier, Andreas Schamberger, Selina Talmon-Gros, Christoph Felsl, Lukas Schmid, Jens Limburg, Maximilian Paulus, Andrea Heigl, Florian Kratzer, Christopher Grund und Florian Ferdinand (Nicht auf dem Bild Schiedsrichter Christian Kriebel).

Jahreshauptversammlung

Nach dem Ende der Dienstversammlung der aktiven Feuerwehr von Ober- und Niederhummel begrüßte der erste Vorsitzende Martin Wildgruber nochmals alle Mitglieder und Gäste im Schulungsraum des Feuerwehrhauses. Er entdeckte unter den Anwesenden auch noch zweiten Bürgermeister Rudolf Götz, Josef Kratzer, nun auch in seiner Funktion als Gemeinderat, Ehrenkommandant Georg Köppl, Ausbilder Christian Fuß und den Kommandanten der Nachbarwehr aus Gaden Christian Schröcker.

Der Schulungsraum der Feuerwehr war bei der diesjährigen Mitgliederversammlung praktisch voll besetzt

Erster Punkt der umfangreichen Tagesordnung war der Jahresbericht von Schriftführer Johannes Herold. Die Aufzählung der für das letzte Jahr geplanten Veranstaltungen stand unter dem Tenor „abgesagt“, denn bis auf die nachgeholte Jahreshauptversammlung, die am 3. Oktober unter den bekannten Einschränkungen stattfand, konnte man lediglich in Minimalbesetzung am Engelamt der FFW Langenbach und am eigenen Hirtenamt am 25. Dezember teilnehmen. Gleiches galt für die Gratulation zu runden Geburtstagen, die meist nur aus der Überreichung eines kleinen Erinnerungsgeschenkes und einer Glückwunschkarte bestand.

Obwohl man im Jahr 2021 wieder drei Mitgliedern die letzte Ehre erweisen musste, ist laut Herold der Mitgliederstand auch in Pandemiezeiten stabil geblieben. Waren es bei der letzten Jahreshauptversammlung noch 264 Mitglieder, so zählt man aktuell sogar 265 Vereinsangehörige.

Positives konnte auch Kassenwart Andreas Hölldobler berichten, denn der Kassenstand hat im letzten Jahr überraschenderweise sogar etwas zugenommen. Hölldobler führte dies unter anderem auf praktisch keine nennenswerten Ausgaben zurück. „Wenn nix is kimmt nix rei, aber es geht aa nix naus“ begründete er diese Entwicklung. Erfolgreich war auch der Aufruf statt Sachspenden für die nicht stattfindende Christbaumversteigerung einen kleinen Obulus für die Vereinskasse zu erbringen.

Kassenwart Andreas Hölldobler, der den Versammelten einen äußerst positiven Kassenbericht vorlegte, bleibt bis auf weiteres im Amt

Nachdem die beiden Kassenprüfer Eike Bärwinkel und Andreas Gebele der Versammlung die Empfehlung gaben, den Kassenbericht anzunehmen, wurde der Vorstandschaft einstimmig die notwendige Entlastung erteilt.

Ein „großer Brocken“ waren die nachfolgenden Ehrungen für langjährige Vereinszugehörigkeit. Da praktisch zwei Jahre lang nichts stattfinden konnte, waren 70 Anerkennungsurkunden zu drucken und zu verteilen. Weil der Schulungsraum aber bereits gut gefüllt war, war es fast als positiv zu bezeichnen, dass nicht alle zu Ehrenden kommen konnten oder wollten. Ihnen werden die Urkunden nun nachträglich zugestellt.

Im Einzelnen wurden geehrt:

Für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit:
Martin Bachleitner, Dr. Elfriede Bärwinkel, Tobias Bedon, Martin Gruber, Martin
Hartinger, Andreas Hölldobler, Rudi Hufnagl, Robert Kaplonski, Florian Kloiber, Thomas
Kopp, Kaspar Müller, Stefan Obermeir, Alois Pfaller, Dirk Rehmann, Markus Schmid, Dr.
Michael Schmid-Haslbeck, Thomas Schöpf, Stephan Treffer, Stephan Voithenleitner,
Markus Weber, Bernhard Wenzl und Josef Zeitler


Für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit:
Anton Ausfelder, Herbert Baumann, Josef Brückl, Anton Dietl jun., Gerhard Dietl,
Dietrich Fehsenfeld, Simon Felsl jun., Franz Götz, Dr. Rudolf Götz, Anton Georg Heigl,
Ingo Helmreich, Anton Hirschfeld, Ludwig Höfl, Günther Kappler, Hartmut Kappler,
Josef Schamberger, Helmut Schmid, Johann Schmid, Alfons Seitzl, Martin Stürzer, Kurt
Taubmann, Franz Weber, Peter Weber, Anton Wiesheu und Franz Würfl jun.


Für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit:
Franz Brandmeier, Anton Euringer, Johann Hartinger, Johann Kratzer, Martin Pflügler,
Anton Schmid jun., Rudolf Schmid, Martin Schöpf, Paul Thaler, Erwin Wiesheu und
Werner Würtenberger


Für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit:
Rudolf Glasl, Barth Hartinger, Anton Heigl, Franz Kratzer, Josef Kratzer sen., Johann
Limmer, Erich Obermeir, Franz Schranner sen., Paul Sellmeier, Franz Wiesheu und Franz
Würfl sen.

Im nächsten Programmpunkt stand eine Änderung der Vereinssatzung an. Weil man den Vorstand zukünftig etwas jünger und flexibler gestalten will, hat man sich zu folgenden Änderungen entschlossen: Der Fähnrich und der stellvertretende Gerätewart werden künftig nicht mehr der Vorstandschaft angehören, sondern sie sollen durch zwei so genannte Beisitzer ersetzt werden. Das bedeutet auch, dass der Fähnrich künftig nicht mehr gewählt, sondern vom Vorstand bestimmt wird. Die Berufung der Gerätewarte ist ohnehin gemäß Feuerwehrgesetz dem Kommandanten vorbehalten.

Die vorgeschlagene Änderung der Satzung wurde anschließend ohne Gegenstimme von der Versammlung angenommen.

Alle drei Jahre müssen auch beim Feuerwehrverein die Mitglieder des Vorstands neu gewählt werden. Dies wurde im nächsten Programmpunkt durchgeführt.

In geheimer Abstimmung wurde Martin Wildgruber mit 57 von 64 Stimmen bei 7 Enthaltungen im Amt bestätigt. Die Versammlung beschloss, nicht zuletzt wegen der bereits fortgeschrittenen Stunde, die Wahl der übrigen Vereinsführung nun per Akklamation (Handzeichen) durchzuführen. So wurden jeweils einstimmig Manfred Kratzer als stellvertretender Vorsitzender und Johannes Herold als Schriftführer im Amt bestätigt. Mit gleichem Ergebnis wurden auch Andrea Heigl und Felix Pichlmaier zu neuen Beisitzern gewählt. Probleme gab es lediglich bei der Besetzung der Position des Kassenwartes. Andreas Hölldobler, der das Amt bereits seit dem Jahr 2001 ausübt, ließ durchblicken, dass er die Aufgabe gerne in andere Hände legen würde. Da aber kein geeigneter Nachfolger gefunden werden konnte, versprach Hölldobler nun vorerst weiter zu machen. Auch dies bestätigten die versammelten Mitglieder einstimmig.

Der neue Vorstand der FFW Ober- und Niederhummel:
Von links: Jugendwart Florian Kratzer, Schriftführer Johannes Herold, Beisitzerin Andrea Heigl, stellvertretender Vorsitzender Manfred Kratzer, der neue Kommandant Gerhard Kiermeier, sein Stellvertreter Martin Würfl, Kassenwart Andreas Hölldobler, Beisitzer Felix Pichlmaier, Bürgermeisterin Susanne Hoyer und der erste Vorsitzende Martin Wildgruber

Am Schluss der „Mammutveranstaltung“ dankte der alte und neue Vorsitzende Martin Wildgruber noch allen Vereinsmitgliedern, Freunden und Gönnern für die tatkräftige Unterstützung gerade in diesen „besonderen“ Zeiten. Ein besonderes Dankeschön hatte er für den scheidenden Kommandanten Josef Kratzer mitgebracht. Er erhielt ein Erinnerungsfoto auf dem Gerätehaus und Einsatzfahrzeuge der Wehr abgebildet sind. Und weil bei einem Funktionär in der Feuerwehr auch die Familie mitmachen muss, hatte man für Ehefrau Andrea Kratzer noch einen Blumenstrauß vorbereitet. Ein weiterer Strauß ging auch an Bürgermeisterin Susanne Hoyer, als Dank und Anerkennung für die gute langjährige Zusammenarbeit mit ihr und der Gemeinde Langenbach.

Dem scheidenden Kommandanten Josef Kratzer (links) überreichten die beiden Vereinsvorsitzenden Martin Wildgruber (rechts) und Manfred Kratzer (Mitte) ein Erinnerungsfoto und einen Blumenstrauß für die Ehefrau
„Blumen für die Dame“: Bürgermeisterin Susanne Hoyer erhielt als Dank und Anerkennung für die langjährige gute Zusammenarbeit ebenfalls einen Blumenstrauß

Dienstversammlung mit Kommandantenwahl

Ein umfangreiches Programm wartete auf die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr von
Ober- und Niederhummel am vergangenen Samstag. Denn es waren gleich zwei
Veranstaltungen in einer, zu der sowohl die aktiven Dienstleistenden wie auch die
fördernden (passiven) Mitglieder des Vereines zusammen gekommen waren. Zum einen
fand eine Dienstversammlung mit Kommandantenwahl, Ehrungen und Beförderungen
statt, zu der die Gemeinde Langenbach offiziell geladen hatte, zum zweiten stand auch
eine ordentliche Mitgliederversammlung des Vereines auf dem Programm .
So oblag es auch der ersten Bürgermeisterin der Gemeinde Langenbach Susanne Hoyer,
die Veranstaltung offiziell zu eröffnen. Sie freute sich sichtlich über einen mit ca. 70
Personen gut gefüllten Schulungsraum und stellte fest: „So was hamma scho lang nimma
ghabt“, aber jetzt dürf ma endlich wieda“. Anschließend begrüßte das Gemeindeoberhaupt
alle Gäste und Ehrengäste, unter ihnen Kreisbrandsinspektor Andreas Müller,
Kreisbrandmeister Hans Neumair, Hummels ersten Kommandanten Josef Kratzer, seinen
Stellvertreter Martin Würfl sowie Langenbachs Ehrenkommandant Walter Schmid.

Langenbachs Bürgermeisterin Susanne Hoyer leitete die Dienstversammlung mit Neuwahlen

Im letzten Technischen Bericht des scheidenden Kommandanten Josef Kratzer gab es
nüchternes Zahlenmaterial zu hören. So waren es insgesamt 2257 Stunden die im
vergangenen Jahr von der Hummler Wehr abgeleistet wurden. Weiter berichtete der
Hummler Feuerwehrchef über 21 Einsätze, Präsenz- und pandemiebedingte Online-
Übungen und trotzdem durchgeführte Ausbildungen wie Lehrgänge oder
Leistungsprüfungen. Er freute sich auch über eine gute Mischung innerhalb der aktiven
Mannschaft, sowohl in der Altersstruktur wie auch in der Qualifikation der
Dienstleistenden. Am Ende seiner Ausführungen blickte Josef Kratzer noch auf die
Zukunftspläne der Wehr. So stehen natürlich in 2022 wieder zahlreiche Übungen an, die
zum Teil auch zusammen mit den Nachbarwehren und anderen Institutionen durchgeführt
werden sollen und natürlich sollen auch wieder Lehrgänge und ein Erste-Hilfe-Kurs
stattfinden. Ganz zum Schluss dankte der bisherige Kommandant noch seinem
Führungsteam, allen aktiven und passiven Mitgliedern, der Kreisbrandinspektion, der
Gemeinde Langenbach und natürlich allen Hummler Bürgerinnen und Bürger für die gute
Zusammenarbeit.

Der scheidende Kommandant Josef Kratzer verlas seinen letzten Technischen Bericht

Im nächsten Punkt des Programmes führte Kommandant Kratzer längst fällige
Beförderungen und Ehrungen durch, die wegen der bekannten Ursache in den letzten
Jahren nicht stattfinden konnten. So wurden Andrea Heigl, Maximilian Kloiber, Thomas
Neumair, und Selina Talmon-Gros offiziell in den aktiven Dienst aufgenommen und zum
Feuerwehrmann bzw. Feuerwehrfrau befördert.
Aufgenommen wurden auch Maximilian Paulus, Michael Schamberger, Lukas Schmid
und Kevin Talmon-Gros. Da diese Kameraden aber zwischenzeitlich bereits einen
Atemschutz-Lehrgang absolviert hatten, wurden sie zusammen mit Simon Schranner
direkt zum Oberfeuerwehrmann befördert.
Zum Löschmeister ernannt wurden nach erfolgreicher Absolvierung eines Gruppenführer-
Lehrganges Tobias und Felix Pichlmaier, der stellvertretende Kommandant Martin Würfl
darf sich als geprüfter Leiter einer Feuerwehr nun Oberlöschmeister nennen.

10 Jahre aktiven Dienst leisten Christoph Felsl, Dominik Meier und Andreas
Schamberger, 20 Jahre sind Andrea Stemmer und Martin Würfl mit dabei, 25 Jahre
Andreas Hölldobler. Bereits 30 Jahre aktiven Dienst haben Albert und Josef Neumair,
Christian Schmid, Martin Wildgruber und Kommandant Josef Kratzer abgeleistet. Und
über 40 Jahre sind Simon Felsl, Anton Georg Heigl, Josef Schamberger und Johann
Schmid ehrenamtlich zum Wohl der Allgemeinheit im Einsatz.

Beförderungen und Neuaufnahmen bei der FFW Ober- und Niederhummel
Von links: Maximilian Paulus, Kevin Talmon-Gros, Selina Talmon-Gros, Michael Schamberger, Andrea Heigl, Martin Würfl, Lukas Schmid, Felix Pichlmaier, Kommandant Josef Kratzer und Tobias Pichlmaier
Ehrungen für langjährigen aktiven Dienst
Von links: Kommandant Josef Kratzer, Albert Neumair, Anton Georg Heigl, Michael Schamberger, Dominik Meier, Josef Schamberger, Johann Schmid, Martin Würfl, Andreas Hölldobler, Andreas Schamberger, Christian Schmid, Christoph Felsl, Josef Neumair, Vorsitzender Martin Wildgruber und Bürgermeisterin Susanne Hoyer.

Auch im Bericht von Jugendwart Florian Kratzer ging es zwar wieder um viele Online-
Übungen, aber zahlreiche Termine konnten dennoch, je nach Stand der Pandemie, auch in
Präsenz durchgeführt werden. Insgesamt wurden in der sehr erfolgreichen Jugendarbeit
im letzten Jahr 717 Stunden geleistet, was einen erheblichen Teil der Gesamtstunden
ausmacht.
Besonders erfreulich ist auch die Personalentwicklung bei der Jugendfeuerwehr, so ist die
Zahl der „Feuerwehr-Kids“ innerhalb eines Jahres von 4 auf 11 gestiegen, was für eine
Truppe mit ansonsten 44 aktiven Mitgliedern einen durchaus nennenswerten Anteil
darstellt.
Dies würdigte auch Bürgermeisterin Hoyer. Sie beglückwünschte die Hummler zu dieser
starken Jugendtruppe und dankte dem Jugendwart für die vorbildliche Arbeit.

Dann folgte der wichtigste Programmpunkt des Abends, die Neuwahl eines ersten
Feuerwehrkommandanten. Die Maßnahme war turnusmäßig nach 6 Jahren wieder
notwendig geworden und dieses Mal stand Josef Kratzer nicht mehr für eine weitere
Amtszeit zur Verfügung. Kratzer betonte, dass es sich dabei um einen länger geplanten
Schritt ohne konkreten Anlass gehandelt habe. Dennoch zeigte sich Bürgermeisterin
Hoyer überrascht, freute sich aber auch darüber, dass man bereits binnen kurzer Zeit einen
qualifizierten Nachfolger gefunden habe. Einziger Kandidat für dieses wichtige Amt war
Gerhard Kiermeier, der auch von Josef Kratzer als Nachfolger vorgeschlagen wurde. Bei
der folgenden geheim durchgeführten Wahl konnte Gerhard Kiermeier ein Traumergebnis
erzielen, denn alle der insgesamt 37 anwesenden wahlberechtigten aktiven Mitglieder
sprachen ihm das Vertrauen aus.

Der neue Kommandant Gerhard Kiermeier erhält aus der Hand seines Vorgängers Josef Kratzer die silberne Kommandantenkordel für die Dienstmütze

Der neue Hummler Kommandant ist 37 Jahre alt und lebt
zusammen mit seiner Frau und zwei Buben in Niederhummel. Er ist seit langer Zeit auch
aktives Mitglied in der Moosburger Feuerwehr, wo er unter anderem in der Jugendarbeit
tätig war. Da er durch seinen Dienst dort auch eine Vielzahl von Ausbildungen und
Lehrgängen absolviert hat, war er als neuer Hummler Kommandant natürlich die erste
Wahl. Und weil bei der Feuerwehr gemäß Satzung Jugendwart und Gerätewarte vom
jeweiligen Kommandanten berufen werden, bestätigte der neue Hummler
„Feuerwehrchef“ in seiner ersten Amtshandlung sofort Florian Kratzer wieder als
Jugendwart. Die Berufung von zwei Gerätewarten soll zeitnah nachgeholt werden.
Mit der Wahl des neuen Kommandanten endete offiziell die Dienstversammlung und
Susanne Hoyer übergab das Wort an Vorsitzenden Martin Wildgruber, der die
nachfolgende Ordentliche Mitgliederversammlung des Feuerwehrvereines leitete.

Neues Nebellöschsystem in Dienst gestellt

In der Monatsübung im März stellten die beiden Kommandanten der Mannschaft das neu angeschaffte Nebellöschsystem vor.

Das Herzstück des Systems bilden die Löschlanzen an deren Spitze fein vernebeltes Wasser durch Düsen austritt. Durch die Vernebelung wird die Oberfläche des Löschwassers und damit auch dessen Fähigkeit zur Wärmeaufnahme um ein Vielfaches erhöht. Somit kann der gewünschte Löscheffekt mit einer deutlich geringeren Wassermenge erreicht werden, wodurch Wasserschäden weiter verringert werden.

Im Einsatz werden die Löschlanzen etwa durch eine Zimmertür in einen Brandraum getrieben um diesen bereits vor dem Betreten durch den Angriffstrupp abzukühlen wodurch einer gefährlichen Rauchgasdurchzündung vorgebeugt wird.

Daneben kann das System auch immer dann zum Einsatz kommen, wenn der Brandherd hinter Verkleidungen oder Abdeckungen schwer zu erreichen ist, beispielsweise in Zwischenwänden/Dämmungen oder bei Fahrzeugbränden.

Wir bedanken uns bei den Firmen Vogel und Baumgartner & Schub für die gespendeten Übungsobjekte.

Leistungsprüfung „Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz“ 2021

Wie schon im vorangegangenen Jahr fand auch Ende 2021 die letzte Prüfung für das Bayerische Leistungsabzeichen im Landkreis Freising bei der Freiwilligen Feuerwehr von Ober- und Niederhummel statt. Als Übungsinhalt hatten wir Floriansjünger diesmal nicht die Brandbekämpfung, sondern die technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall gewählt. Da aber im Fuhrpark unserer Wehr kein entsprechend ausgestattetes Fahrzeug vorhanden ist, waren die Kameraden aus Langenbach spontan und gerne bereit, die benötigte Technik zur Verfügung zu stellen. Zudem ergänzten zwei Einsatzkräfte aus der Nachbarwehr unsere Löschgruppe. Nach zwei Wochen intensiver Übung stellten sich dann 9 Feuerwehrmänner, verstärkt durch eine Feuerwehrfrau, der anspruchsvollen Prüfung.

Auf Anraten vom Leiter des Landkreis- Schiedsrichterteams Florian Ferdinand aus Nandlstadt, war der Prüfungstermin um eine Woche vorgezogen worden, da nicht sichergestellt werden konnte, dass bedingt durch die rasante Entwicklung der Corona-Pandemie, eine Abnahme zu einem späteren Zeitpunkt noch möglich sein würde.

Trotz der verkürzten Trainingsphase zeigten alle Beteiligten eine hervorragende Leistung, denn in beiden Prüfungen, die wegen der Teilnehmerzahl und der unterschiedlichen Stufen notwendig waren, wurde fehlerfrei gearbeitet. So bestätigte es auch das Schiedsrichterteam, bestehend aus Florian Bock, Florian Ferdinand und Stephan Felsl.

Im Einzelnen wurden folgende Stufen erreicht:

Stufe 1 (Bronze): Christoph Felsl, Florian Kratzer, Jens Limburg und Andreas Schamberger.

Stufe 2 (Silber): Franz Kratzer, Josef Kratzer, Alois Neumair und Josef Neumair.

Stufe 3 (Gold): Jacqueline Felsl.

Stufe 4 (Gold-Blau): Pascal Felsl.

Bei der anschließenden Übergabe der Abzeichen, die pandemiebedingt formlos stattfinden musste, lobte Prüfer Florian Ferdinand ausdrücklich die gute Zusammenarbeit der Hummler und Langenbacher Kameraden. Ins gleiche Horn stießen auch Bürgermeisterin Susanne Hoyer und Kommandant Josef Kratzer, denen gemeinsame Aktionen der beiden Gemeindefeuerwehren schon immer wichtig waren. Als Ersatz für eine gemeinsame Brotzeit, die die Gemeinde in solchen Fällen eigentlich spendieren wollte, hatte Hoyer „Nervennahrung“ in Form von Süßigkeiten für Prüfer, Ausbilder Christian Fuß und alle aktiven Teilnehmer mitgebracht.

Auf den „letzten Drücker“ waren 10 Feuerwehrdienstleistende in Hummel zur Leistungsprüfung „HL“ zusammengekommen. Mit auf dem Bild (von links) Langenbachs Kommandant Thomas Schmidt, Bürgermeisterin Susanne Hoyer, Prüfer Stephan Felsl und (von rechts) die Prüfer Florian Bock und Florian Ferdinand.

Auch für dieses Jahr sind bei unserer Hummler Wehr wieder Leistungsprüfungen geplant, so soll am 22. Juli das Abzeichen „Wasser“ (Die Gruppe im Löscheinsatz) stattfinden, das Abzeichen HL (Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz) ist für den 3. Juni geplant. Eine kleine coronabedingte Besonderheit besteht darin, dass die Wartezeit zwischen zwei Prüfungen einmalig von zwei auf ein Jahr verkürzt wurde, um geplante, aber ausgefallene Leistungstests nachholen zu können. Eine Anmeldung für beide Termine ist ab sofort über den FF-Agent-Dienst möglich, den eigentlich jeder Aktive auf dem Smartphone haben sollte.